Frau-Feierlich-DIY: Gastgeschenk

Frau Feierlich Gastgeschenktütchen

Frau Feierlich Gastgeschenktütchen

Wer kennt das nicht? Man möchte seinen Gästen ein bisschen von der Freude mit auf den Weg geben, die man an seinem Fest spürt, so dass die Erlebnisse an diesen tollen Tag mit diesem kleinen Give away noch lange lange Zeit in Erinnerung bleiben.

Es gibt so viele Möglichkeiten diese Freude auszudrücken: Mit Blumensamen in einem einem Tütchen, M&Ms in einem Reagenzglas oder ganz klassisch mit 5 zuckerüberzogenen Mandeln, die meist in einem kleinen Säckchen verpackt werden und mit einem Spruch über das süß-bittere Leben versehen werden.

Hier sind der Phantasie kaum Grenzen gesetzt.

Zu Herrn Feierlichs und meiner Hochzeit habe ich kleine Schächtelchen gebastelt, was ich heute wahrscheinlich auch nicht mehr in dieser Form machen würde. Aber sie sahen wirklich toll aus und passten in ihrem Design perfekt zum restlichen Deko-Ambiente & den Einladungskarten. In die Kästchen habe ich selbstgebackene Kekse gefüllt – italienische Cantuccini. Sie sind super schnell zu fertigen und beinahe jeder mag sie. Zudem spiegeln sich hier meine italienischen Wurzeln wider und die traditionellen Mandeln, von denen ich eben sprach.

Die Schächtelchen möchte ich dir an dieser Stelle aber nicht als DIY-Gastgeschenk präsentieren, da der Aufwand den Rahmen hier sprengen würde. Aber sie sollen dir in den Bildern natürlich als Inspiration dienen. Hier habe ich sogar noch das Rezept zusätzlich angeknotet (siehe drittes Bild) und ein Etikett mit unseren Namen und dem Hochzeitsdatum in die Schächtelchen gelegt – Ideen, die du natürlich auch prima für deine Gastgeschenke umsetzen kannst.

Gastgeschenkschachtel von Frau und Herr feierliche freier Trauung

Gastgeschenkschachtel von Frau und Herrn Feierlichs freier Trauung

1

Das Making-Of des Befüllens kurz vor der Trauung

3

Hier ganz toll fotografisch in Szene gesetzt von Julia Bruns von Einzigartig Fotografie  – Tischdeko mit Gastgeschenken von Frau Feierlich

Ich zeige dir heute eine sehr einfache Möglichkeit, deine Gäste mit hübschen Kraftpapierbeuteln und süßem Inhalt zu verzaubern.

Auch diese Idee ist nicht neu, aber sie ist sehr hübsch anzusehen, schnell in der Handtasche zu verstauen (häufig lassen die Gäste vor lauter Feiern ihre Geschenke liegen, was sehr ärgerlich ist) und vor allem bleibt sie schön dekorativ am Gedeck des Gastes stehen, ohne zu kippen oder umzufallen. Von zwei meiner Kunden weiß ich, dass Sie ihre Gastgeschenke in etwa so fertigen möchten, daher denke ich könnte dich diese Idee ebenfalls interessieren 😉

Du benötigst:

Die Zutatenliste

Die Zutatenliste

  • meine Kraftpapierbeutelchen mit Sichtfenster, die bekommst du hier in meinem DaWanda Shop. Das tolle an ihnen ist, dass sie mit einer lebensmittelechten Folie im Inneren ausgekleidet sind, so dass die Tüte von außen keine unschönen Fettflecken bekommen kann
  • hübsches Masking Tape, es geht aber auch Tesafilm oder Doppelseitiges Klebeband
  • nach Bedarf kleine Wäscheklammern
  • dekorative Schnur oder Garn (Jutekordel, Bäckergarn)
  • hübsche Aufkleber oder Etiketten. Am Ende des Beitrags findest du eine PDF zum kostenlosen Download. Schöne individuelle Ettikettchen kannst du direkt bei mir bestellen. Meld dich gern über das Kontaktformular bei mir
  • Eine süße Füllung, z.B. Macarons, Cantuccini, Pralinen, gemischte Weingummis wie am Büdchen… Natürlich kannst du alles nehmen, was dir vorschwebt!

Die Idee mit den Macarons finde ich total süß und super verwendbar vor allem wenn man ein Farbkonzept verfolg – so wie ich es immer gerne mache 😉 Du kannst dir diese von Konditoreien in deiner Nähe anfertigen lassen oder aber auch selber backen. Bevor du allerdings an die „richtigen“ Kekse gehst, die du verschenken möchtest, würde ich dir auf jeden Fall empfehlen das Rezept zuvor zu testen. Auch wenn du eine erfahrene Bäckerin/erfahrener Bäcker bist, hier sollte nichts schief gehen!…zumal Macarons wegen ihrer nicht so hohen Haltbarkeit (im gefüllten Zustand etwa eine Woche, dann am besten noch im Kühlschrank) auch erst kurz vor dem Verpacken gebacken werden sollten…da bleibt oft keine Zeit für Experimente.

Hier habe ich ein Rezept für dich, dass ich selbst getestet habe. Dafür, dass ich zu ersten Mal Macarons gebacken habe, sind sie wie ich finde wirklich gut gelungen 😉 Gefunden habe ich es auf der Homepage von Aurélie Bastian, eine waschechte Französin mit viel Sinnlichkeit und Leidenschaft für ihre heimischen Leckereien.

Das Rezept fasse ich hier nur kurz zusammen, damit du schnell mein Gastgeschenk-Ergebnis sehen kannst. Alle weiteren Details, Kniffe, Tipps und Tricks findest du direkt in dem oben genannten Link zu Aurélies Homepage.

Die Zutaten:

Die Zutaten für deine MAcarons

Die Zutaten für deine Macarons

  1. Du benötigst 45g fein gemahlene, blachierte Mandeln und 75g Puderzucker, die du am besten noch einmal in einem Mixer miteinander vermengst und noch weiter pulverisierst. Anschließend passierst du sie zusätzlich durch ein Sieb, damit wirklich alles ganz fein ist.

    Ganz feine Mandel-Puderzucker-Pulver Mischung

    Ganz feine Mandel-Puderzucker-Pulver Mischung

  2. Nun schlägst du ein Eiweiß, das genau 36g wiegen sollte, steif. Sobald es anfängt weiß zu werden gibst du 10g Zucker hinzu.

    Eiweiß wiegen und schlagen

    Eiweiß wiegen und schlagen

  3. Um das Eisteif zu färben gibst du zum Schluss noch ein wenig Lebensmittelfarbe in Puderform hinzu. Ich habe mich hier für einen Mintton entschieden – eine Mischung aus grün und blau…im Nachhinein hätte ich besser noch etwas mehr blau verwendet 😉gefärbter Eischnee
  4. Jetzt gibst du das Mandel-Puderzucker-Pulver ganz vorsichtig nach und nach unter den Eischnee und rührst in immer gleichen Bewegungen, bis eine zähflüssige Masse entsteht.

    Eischnee + Mandel-Puderzucker-Pulver vorsichtig gemischt

    Eischnee + Mandel-Puderzucker-Pulver vorsichtig gemischt

  5. Die Masse gibst du dann in einen Spritzbeutel mit Lochtülle – ich benutze auch gerne einen Gefrierbeutel – und spritzt kleine Kreis-Kleckse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech.

    Macaron Teig-Kleckse

    Macaron Teig-Kleckse

  6. Die Kleckse lässt du nun etwas 30 min. ruhen (so bekommen sie eine glänzend glatte Haut) und gibst sie anschließend für etwa 14 min. bei 145° Ober-Unterhitze in den vorgewärmten Ofen. Wenn sie fertig gebacken sind sieht die Oberfläche zwar fest aus, sie ist aber ganz zart und halbroh. Daher nicht mit den Fingern darauf patschen! Damit sich die Macaron Schalen später besser vom Papier lösen, nimmst du das Papier am besten vom Blech und legst es auf eine kühle Fläche.
    Macaron Baisier Masse geht langsam im Ofen auf

    Macaron Baisier Masse geht langsam im Ofen auf

    abgekühlte Macaron Schalen

    abgekühlte Macaron Schalen

  7. Für die sogenannte Ganache, die Füllung, die ich gemacht habe, schmilzt du 100g Schokolade und 100g Sahne miteinander. Rühre solange, bis sich beides homogen miteinander verbindet. Ich habe zum Schluss noch ein wenig Haselnusskrokant hinzugefügt – für den Extra-Crunch.
  8. Wenn die Ganache erkaltet ist, kann sie in die Schalen gefüllt werden. Dazu suchst du dir zunächst paarig passende Schalen zurecht. Die Ganache kannst du dann entweder mit einem Spritzbeutel mit Sterntülle oder auch einem Löffel auf die Schalenhälften geben. Das passende Deckelchen drauf und ein klein wenig drehen, damit sich die Masse besser verteilt.
    Ganache aus Schokolade, Sahne und Haselnusskrokant

    Ganache aus Schokolade, Sahne und Haselnusskrokant

    Macaron Hälften mit Ganache befüllen

    Macaron Hälften mit Ganache befüllen

  9. Zum Abschluss habe ich die Cremseite noch in Haselnusskrokant gewälzt. Es sieht schön dekorativ aus und macht das Ganze sauberer.
    Macaron Seiten in Haselnusskrokant wälzen

    Macaron Seiten in Haselnusskrokant wälzen

    fertige Macarons in Frau Feierlich Mint

    fertige Macarons in Frau Feierlich Mint

    14 15

Nun kommen wir zum Verpacken der Macarons.

  1. Greife einmal mit der Hand in die Tüte, so dass sie sich aufstellt

    Kraftpapiertütchen und Macarons

    Kraftpapiertütchen und Macarons

  2. Fülle mindestens 5 Macarons hinein. Verwende dazu am Besen eine Zange – aber Vorsicht: gehe ganz zart mit den Macarons um, sonst dellt die Oberfläche ein!

    Macarons mit Zange in Tütchen füllen.

    Macarons vorsichtig mit Zange in Tütchen füllen.

  3. Knicke den oberen Rand der Tüte mehrfach um. Wenn oben noch ein wenig Luft ist, ist das gar nicht schlimm! Keiner deiner Gäste würde eine bis zum Rand gefüllte Tüte erwarten. Falls dir dieser luftleere Raum nicht gefällt, kürze die Tüte vorher ein wenig und beginne dann mit dem Einklappen.
  4. Nun habe ich zwei Gestaltungsvorschläge für dich:
    A: Befestige die nach hinten umgeknickte Klappe mit einer kleinen Wäscheklammer. Sie hält das Ganze beisammen und ist ein schöner Hingucker. Wenn du magst klemmst du unter die Klammer ein Danke-Etikett – einfach alleinstehend, oder du lochst es vorher, knotest es an eine Schnur und klemmst die Schnur unter die Klammer.

    Tüte mit Wäscheklammer von hinten

    Tüte mit Wäscheklammer von hinten

    8

    Tüte von vorne mit Frau-Feierlich-Etikett „Schön, dass du da bist“

    9

    Tüte von vorne mit Frau-Feierlich-Etikett „Danke“

    Alternative: Etikett an Kordel

    Alternative: Etikett an Kordel

    B: Befestige die nach hinten umgeknickte Klappe mit Masking Tape oder Tesafilm. Eleganter als Tesafilm wirkt doppelseitiges Klebeband falls du kein Masking Tape zur Hand hast, da man es unter der Klappe nicht sieht. Es sollte aber stark genug sein, um dem Widerstand des Papiers nicht zum Opfer zu fallen. Nun schneidest du ein Stück Kordel deiner Wahl ab und fädelst es durch die Lücke, die durch den Knick hinten entstanden ist. Nach vorne hin knotest du die Kordel zusammen und befestigst/knotest Etiketten deiner Wahl daran.

    Alternative: Tüte mit Masking Tape schließen

    Alternative: Tüte mit Masking Tape schließen

    12

    Kordel durch die zugeklebte Öffnung schieben

    13

    Kordel vorn verknoten und Etiketten anbringen

Dann ist es auch schon geschafft. Ich finde diese Lösung kann sich wirklich sehen lassen und kein Gast kommt in Versuchung sein kleines Präsent stehen zu lassen. Wie du auf meinen Schächtelchen zu Beginn gesehen hast, habe ich diese gleichzeitig als Platzkärtchen genutzt, indem ich sie personalisiert habe. So etwas ist natürlich auch eine weitere schöne Möglichkeit, jeden Gast einzeln anzusprechen.

Nun brauchst du nur noch eine geeignete Box für den Transport und schon kannst du die hübschen Tütchen auf die Tische dekorieren oder natürlich persönlich abgeben sobald sich deine Gäste verabschieden.

Hab ganz viel Spaß beim Nachbacken und -gestalten. Wenn du Fragen oder Anregungen hast freue ich mich über deinen Kommentar oder deine persönliche Nachricht! Vielleicht magst du ja auch deine Variante von Gastgeschenken hier zeigen – ich freue mich drauf!

Ich wünsche dir nun von Herzen ein tolles Osterfest zusammen mit deinen Lieben und ganz entspannte freie Tage!

Ganz feierliche Grüße,

deine Rebecca

PS: Hier findest du noch die Gratis-Etiketten, die ich dir gerne für den privaten Gebrauch zur Verfügung stelle. Bitte beachte, dass jegliche kommerzielle Nutzung und Verbreitung untersagt ist und eine Weitergabe einer schriftlichen Genehmigung bedarf! Bitte respektiere diese Bitte! © Frau Feierlich

Dankeetiketten_Frau_Feierlich © Frau Feierlich

Share on FacebookPin on PinterestTweet about this on TwitterShare on LinkedInShare on Google+

Schreib einen Kommentar